Gaddafi's Tod

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Gaddafi's Tod

      Also, wie denkt ihr darüber ?
      Dass sich viele Libyer über den tod von Gaddafi freuen ist eine Sache, da kann man als Europäer nicht so mitreden.
      Aber die Art und weise wie sich jetzt so viele Medien über den tod eines Menschen freuen habe ich selten in dem Ausmasse erlebt.

      Offenbar wurde Gaddafi sogar gelyncht. Kein Wort von Völkerrecht, nur allgemeines Verständnis bei fast allen westlichen Medien. Noch vor ein zwei jahren war Gaddafi doch noch ein nahezu gesellschaftsfähiger Diktator. Es wurde so zumindest rüber gebracht und nun sollen wir uns über eine völkerrechtswidrige Hinrichtung dieses Menschen freuen.
      Ich sehe da mal wieder eine seltsame Doppelmoral.
    • Hm weiß nicht. "Gesellschaftsfähig". Ich glaube zu keiner Zeit ist er von westlichen Politikern mit mehr Herzlichkeit als mit spitzen Fingern behandelt worden, und man hat ihm aus meiner Sicht auch nicht mehr als das Mindestmaß dessen angedeihen lassen, was sich aus seinem freiwilligem Verzicht auf Massenvernichtungswaffen zwingend ergeben hat. Weniger wäre mit Sicherheit als Signal verstanden worden, dass sich die Kooperation mit dem Westen nicht lohnt und man sein Waffenprogramm besser behält. Dass sich die Leute darüber freuen, dass er nun geerntet hat, was er Zeit Lebens gesäht hat, finde ich sehr gut nachvollziehbar. Befremdlicher würde ich finden, wenn es nicht so wäre: wenn jetzt Politiker oder andere die Menschenrechte rauskramen würden und heucheln würden, sie bedauerten den Tod des Diktators. Dazu wäre eigentlich nur Westerwelle im Stande, und der hat, zum Glück, einen Maulkorb.

      Gruß,
      excelchen
      Widerstand ist zwecklos [Blocked Image: http://www.my-smileys.de/smileys3/pleased.gif]
    • libyen ist mir ehrlich gesagt egal. wenn ich mich für etwas einsetze, dann nicht für ein land oder menschen. gibt schon genug die das machen.

      aber gaddafi hatte eine privatfehde mit der schweiz weil wir seinen sohn mal zwei tage in u-haft genommen haben als er in der schweiz zu besuch war und eine hotelangestellte misshandelt hatte.
      als reaktion darauf hat er widerum zwei schweizer monatelang ins gefängnis gesteckt und er wollte sogar die schweiz abschaffen.
      ich bin froh ist dieser arrogante macho nun weg.
    • Also ich hätte Gaddafi lieber vor einem internationalen Gerichtshof gesehen.
      Nun ist er auch noch Märtyrer.
      Man kann ihn zwar nicht mit Mubarak vergleichen, aber dennoch man sieht es anhand von Mubarks Situation, dass es sich irgandwann mal rächt wenn man sich jahrzehnte lang selbst bedient, indem man dafür zur Verantwortung gezogen wird.
      Gaddafi hat das Problem nun nicht mehr. Für zukünftige Diktatoren wäre es abschreckender gewesen wenn Gaddafi den Rest seines Lebens mit einem Dauerprozess und in einer holländischen Zelle zugebracht hätte.

      Ach Flunsi, Sie setzten sich NICHT für Menschen ein ?
      Da kann einem Ihre Familie (Ehefrau, Kinder...Eltern, Geschwister)ja nur Leid tun.
      Hmmm...wer hat Sie denn so verletzt ?
      Ist der Postfordismus jetzt auch schon in der Schweiz angekommen ?
    • sagen wir mal so, ich setze mich nicht für menschen ein, die ich nicht kenne oder die mir nichts bedeuten.

      man hat ja in tibet gesehen, dass nicht alles heilig ist was unterdrückt wird.
      heute weiss man, dass tibet für die tötung der hälfte aller indischen tiger verantwortlich war. tigerfelle waren/sind dort statussymbole.

      ausserdem sollten wir uns nicht in fremde länder einmischen. denke das haben wir in den letzten paar jahren genügend zu spüren bekommen.
      selbst die hilfe in der dritten welt wird heute hinterfragt. aufgrund dessen dass der westen vor-ort schulen und krankenhäuser baut, hat der staat keine verantwortung mehr. ein teufelskreislauf.

      nene, wenn ich mich für etwas einsetze, dann für tiere!